dot.gif (807 Byte)
 

Einladung zur Jahreshauptversammlung der

UNITARISCHEN FREIEN RELIGIONSGEMEINDE, gegr. 1845, K.d.ö.R.

Samstag, den 11. März 2017, 15:00 Uhr

im Gemeindezentrum, Fischerfeldstraße 16

Tagesordnung: 1. Bericht über das Jahr 2016

(Vorsteher, Pfarrer, Rechner und Rechnungsprüfer)

  2. Voranschläge für das Jahr 2017
  3. Entlastung und Ergänzungswahlen
  4. Anträge
  5. Verschiedenes

Der Gemeinderat

 

Jahreshauptversammlung der

WOHLFAHRTSVEREINIGUNG DER UNITARISCHEN FREIEN

RELIGIONSGEMEINDE, gegr. 1845, K.d.ö.R. 

Sitz Frankfurt am Main e.V.

  Samstag, den 11. März 2017, 16.00 Uhr

im Gemeindezentrum, Fischerfeldstraße 16

Tagesordnung: 1. Bericht über das Jahr 2016
  2. Jahresbilanz 2017, 
   
Bericht des Rechnungsprüfers, 
 
  
Voranschlag für 2016
  3. Entlastung und Wahlen
  4. Anträge
  5. Verschiedenes

Der Vorstand

Im Sekretariat ist die Einsichtnahme in die Jahresbilanzen 2016 und die Voranschläge für 2017 beider Vereinigungen voraussichtlich ab dem 24. Februar möglich.
  
Telefonische Anmeldung erbeten (069-28 03 82).

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung findet ein Gemeindenachmittag mit Kaffee und Kuchen statt.   

 

Konzertreihe „Weltklassik am Klavier!“  

Freitag, 5. Februar 2016, 19.00 Uhr, Luiza Borac

Freitag, 4. März 2016, 19.00 Uhr, Chiyan Wong

Link zur Webseite von Weltklassik am Klavier
http://www.weltklassik.de

 

Wege in die Zukunft II – Einladung an alle Gemeindemitglieder

Nachdem die erste Ausgabe des Formats „Wege in die Zukunft“ von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit großem Enthusiasmus aufgenommen wurde, steht nun schon der nächste Abschnitt vor der Tür. Am Samstag, den 11. Februar wollen wir uns als Unitarische Freie Religionsgemeinde ein weiteres Mal aktiv und offen der Frage zuwenden, wie wir „besser werden“ können. Während beim letzten Mal die individuelle religiöse Identität der einzelnen Mitglieder im Fokus stand, soll es dieses Mal verstärkt darum gehen, was uns als Gemeinde ausmacht: Was sind das eigentlich für Dinge, die man gemeinsam besser kann als allein? Was macht gemeinsam mehr Spaß? Was erhoffen wir uns in und von der Gemeinschaft? Bekommen wir das, was wir uns erhoffen? Wie können wir uns selbst in der Gemeinde mit unseren Fähigkeiten, Ansichten und Werten in einer Weise einbringen, die uns selbst erfüllt und vielleicht sogar anderen von Nutzen ist? Und wie schaffen wir es, sichtbarer und attraktiver für diejenigen zu werden, die in unserer Gemeinde vielleicht gut aufgehoben wären, aber noch nicht zu uns gefunden haben? Auf diese Fragen wollen wir Antworten finden und so auch ein stärkeres Gefühl für unsere Identität als Gruppe bekommen.

Darüber hinaus wollen wir rekapitulieren, welche der beim letzten Treffen entwickelten, kreativen Ideen bereits umgesetzt werden konnten und uns darüber verständigen, was wir uns als nächstes vornehmen. Eine Veranstaltung wie diese lebt vor allem vom Engagement der Mitglieder. Wir wünschen uns daher eine möglichst zahlreiche und lebhafte Teilnahme – am besten noch zahlreicher und lebhafter als beim ersten Treffen dieser Art. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Um wieder angemessen für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgen zu können, bitten wir um Anmeldung im Gemeindebüro bis zum 6. Februar 2017 (069-28 03 82, info@unitarier.net).

Kennenlerntreffen

Dieses Mal hält das Wochenende zusätzlich sogar noch ein ganz besonderes „Bonbon“ bereit: Gleich am Tag nach dem Zukunftstreffen (d.h. am Sonntag, den 12. Februar) werden wir nämlich ab 14 Uhr Besuch von einer Gruppe der Wiesbadener UU-Gemeinde bekommen.  „UU“ steht für Unitarian Universalists, also die amerikanische Version des Unitarismus. Bisher hatten nur wenige von uns Kontakt mit unseren Wiesbadener Nachbarn. Nun wollen wir einander besser kennenlernen und laden daher alle unsere Gemeindemitglieder ein, unseren Gästen gemeinsam ein warmherziges Willkommen zu bereiten. Die Wiesbadener UU-Gemeinde ist zwar englischsprachig, viele Mitglieder sprechen aber auch hervorragend Deutsch – sprachliche Hürden dürfte es bei der geplanten Zusammenkunft also kaum geben. Zur Not stehen aber auch genug „Dolmetscher“ bereit. Auch für diese Veranstaltung bitten wir um eine Anmeldung im Gemeindebüro.

Lesung: Judith N. Levi - 
„Reise der Versöhnung“

Judith N. Levi

Am 17. März können Sie in unserer Gemeinde an einer interessanten Lesereise teilnehmen, an einer „Reise der Versöhnung“. Das gleichnamige Buch wird dessen Autorin Prof. em. Judith N. Levi vorstellen.

Judith N. Levi, als Tochter deutscher Juden in Amerika geboren, glaubte jahrelang, das Deutschland der Gegenwart sei durch seine Nazivergangenheit unausweichlich vergiftet. Doch eine Reihe von Besuchen in Deutschland öffnete ihr die Augen. Sie baute sich einen großen deutschen Freundeskreis auf und lernte, den Menschen, die sie verachtet hatte, mit Anteilnahme und Verständnis zu begegnen. Sie entdeckte das fehlende deutsche Puzzleteil ihrer Identität und begann, die positiven Auswirkungen deutsch-jüdischer Versöhnung zu schätzen. Heute hält sie vor amerikanischem und deutschem Publikum Vorträge über ihre Erfahrungen in Deutschland und ihre Einsichten zum Thema Versöhnung. 2015 wurde ihr für diese Arbeit das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Die Lesung beginnt am 17. März 2017 um 19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr). Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Kammeroper Frankfurt / BILD 5

ÜBERICH + MICH

Martin Grothmaak

Musiktheater über Gerechtigkeit, Unbestechlichkeit, Loyalität, Sachlichkeit, Aufrichtigkeit, Überparteilichkeit

Man reibt sich die Augen: Die Welt scheint seit einiger Zeit noch ein wenig mehr aus den Fugen zu geraten zu sein, als sie schon immer war. Charaktere, deren allzu offenkundige Schurkenhaftigkeit und deren  Schmierenkomödiantentum man in einer Inszenierung als „etwas übertrieben“ empfände,  werden zu realen Staatenlenkern. Lüge, Egoismus, Boshaftigkeit triumphieren in den sogenannten „sozialen Netzwerken“. Acht einzelne Menschen besitzen aktuell so viel wie die ärmere Hälfte der gesamten restlichen Menschheit, während wir uns mit der alltäglichen kleinen Selbstbespiegelung begnügen. EIN Genre kannte sich mit solch finsteren  Verhältnissen schon immer bestens aus und ließ gleichzeitig immer eine mögliche Gegenwelt aufblitzen: Die Oper. Sie hielt und hält die schönsten Schurken bereit und träumt doch von freien Menschen. Sie zeigte und wagte stets alles. In „Überich und mich“ erkundet die Kammeroper die Welt jenseits der Liebe: als Ort, in dem Menschlichkeit, Gerechtigkeit und das Vergnügen an der Freiheit dennoch stets möglich bleiben. Es geht also um Themen, die seit jeher auch die Unitarier umtrieben. Und das, wie bei der Kammeroper üblich, nie belehrend, sondern unbelehrbar komisch und doch untröstlich tragisch. Und mit Gesang. Zu den Terminen wird es erstmalig auch die eine oder andere Begleitveranstaltung der Kammeroper geben, die den realen Hintergrund ausleuchtet. 

Bert Bresgen

Musik und Texte von Schubert, Bellini, Mozart, Verdi, Händel, Heine u.a.
Kombiniert von Bert Bresgen und Rainer Pudenz

Leitung: Rosenberg, Pudenz, Vilagrasa, Keller, Berghoff, Bresgen, Beiner

Vorschau: Konzert am 7. April 2017, 19.00 Uhr

"Lieder ohne Worte - Bilder einer Ausstellung!"

Das Programm:

·         Felix Mendelssohn Bartholdy: 
Sechs Lieder ohne Worte (2. Heft) op. 30

·         Robert Schumann: Kreisleriana op. 16 
Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung
·    

Die Pianistin:

Die aus dem kaukasischen Georgien stammende und mehrfach preisgekrönte Pianistin Mzia Jajanidze hat ihren Kindheitstraum verwirklicht: im Land von Bach und Beethoven zu leben und zu spielen. In Deutschland hat sie ihre zweite Heimat gefunden und setzt hier nun als Pianistin ihre Laufbahn erfolgreich fort. Bereits mit acht Jahren ist sie mit einem Sinfonieorchester in Georgien aufgetreten. Während des Studiums an Musikhochschulen in Georgien und Deutschland wurde sie u.a. durch die Stiftung des georgischen Präsidenten sowie die Helene-Rosenberg-Stiftung gefördert. Mzia Jajanidze wurde mit zahlreichen Preisen bei internationalen Klavierwettbewerben in Europa und Asien ausgezeichnet, so u.a. dem Bechstein Hochschulwettbewerb (mit einem "unangefochten ersten Preis", so die NMZ), dem Lepthien Klavierwettbewerb und dem Korea Art Festival.

Eintrittskarten können entweder telefonisch oder per E-Mail in der Unitarischen Freien Religionsgemeinde (info@unitarier.net / 069 – 280382) oder direkt bei Weltklassik reserviert werden (www.weltklassik.de / 0211 - 9365090). Der reguläre Eintrittspreis beträgt 20.- Euro, Studenten bezahlen 15.- Euro und Jugendliche bis 18 Jahren erhalten freien Eintritt. Die reservierten Plätze werden bis 15 Minuten vor Konzertbeginn freigehalten. Die Bezahlung erfolgt an der Abendkasse, die eine halbe Stunde vor Konzertbeginn öffnet. Parkplätze stehen auf dem benachbarten Grundstück der Agentur für Arbeit zur Verfügung.

Europäischer Unitariertag (EUT)

2.-5. Juni 2017 in Ulm/Neu-Ulm

„Glaube ohne Grenzen? / Faith without Borders?“

Erstes europaweites Treffen von Unitariern und Universalisten

Die Gemeinde Donautal der „Unitarier – Religionsgemeinschaft freien Glaubens“ (URFG) und die European Unitarian Universalists (EUU) laden alle Unitarier, Universalisten, Freireligiöse und Humanisten sowie Interessierte aus ganz Europa und darüber hinaus zum EUT, dem ersten Europäischen Unitariertag ein. Wir wünschen allen Teilnehmenden ein anregendes, erfüllendes und freudiges Treffen. Wir hoffen außerdem, dass dieses Treffen wegweisend sein wird für weitere Veranstaltungen in der Zukunft.

EUT

Für Unitarier hat Ulm eine gewisse Bedeutung. Hier wurde 1879 Albert Einstein geboren, von dem u.a. der Satz stammt: „Wenn wir es nach den Wirren unserer Zeit schaffen sollten, den Geist der amerikanischen Verfassung zu erneuern, dann wird es in erheblichem Maße das Verdienst der mutigen Anstrengungen der Unitarier [...] sein.“ Die amerikanische Verfassung hat ja bekanntermaßen auch unitarische Wurzeln.

URFG und EUU werden ihre jeweiligen Mitgliederversammlungen am EUT abhalten. Wir laden befreundete Gruppen aus Europa dazu ein, sich aktiv am EUT zu beteiligen. Arbeitsgruppen und andere Aktivitäten sind herzlich willkommen. Der EUT wird zweisprachig (Deutsch / Englisch) sein und bietet u.a.

·         zwei Hauptvorträge von

o   Rev. Dr. William Schulz, ehemaliger Präsident der Unitarian Universalist Association (UUA), der Dachorganisation der über 1000 unitarisch-universalistischen Gemeinden in den USA. Weiterhin war Dr. Schulz Generalsekretär von Amnesty International USA und Präsident des UU Service Committees (UUSC), der weltweit aktiven Wohlfahrtsorganisation der UUA.

o   Prof. Dr. Manuela Kalsky, Professorin für Theologie und Gesellschaft an der Freien Universität Amsterdam und Koordinatorin des Forschungsprojektes „Auf der Suche nach einem neuen Wir in den Niederlanden“ (Nieuw Wij, www.Nieuwwij.nl).

·         Unitarische Feierstunden

·         Kinder- und Jugendprogramm samt einem Zeltlager und Religionskunde

·         Arbeits- und Aktivgruppen zu verschiedenen Themen (Teilnehmer sind eingeladen, bis zum 15.4. selbst solche Gruppen anzubieten)

·         Jede Menge Musik, inklusive einer unitarischen Band und dem Chor der First Unitarian Society in Newton (nahe Boston, Massachusetts), der am 28. Mai ein Konzert in der Weihehalle der Unitarischen Freien Religionsgemeinde Frankfurt geben wird, und natürlich

·         jede Menge Spaß, soziale Kontakte und Freude.

Einladungs- und Programmhefte liegen im Foyer des Gemeindezentrums in Frankfurt aus, weitere Informationen unter www.eut-2017.org.

UNITARISCHE FREIE RELIGIONSGEMEINDE
Fischerfeldstraße 16
60311 Frankfurt am Main
Tel: 069-28 03 82
info@unitarier.net
    

dot.gif (807 Byte)
© 2017 Unitarische Freie Religionsgemeinde Frankfurt/Main